Meer, Moor, Sole und Kreide – die Heilmittel der mecklenburgischen Natur

Die abwechslungsreiche Natur in Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur eine Augenweide, die zum Bestaunen, Verweilen und Genießen einlädt. Vor allem ist sie Produzent, Vorratskammer und Lieferant von wirksamen Heilmitteln, die sich teilweise schon seit Jahrhunderten bewährt haben – und ohne die es in MV keine Kurorte gäbe. Neben der guten Luft an der Küste und in den Wäldern sind dies: Das salzige Meerwasser und Meeresklima sowie die Sole aus den Tiefen der Erde, nährstoffreiches, wärmendes Moor und die mineralisierte Kreide der Insel Rügen. Altbewährt heißt dabei längst nicht altmodisch: Gerade im Zeitalter der Hightechmedizin und Laborkosmetik binden uns diese Heilmittel wieder wohltuend an Ursprünglichkeit und Natürlichkeit an.
Erfahren Sie hier mehr über die regionalen Heilmittel in Mecklenburg-Vorpommern:

Kreide

Kreide

Wenn es ein natürliches regionales Heilmittel gibt, bei dem die Bedeutung von „ortsgebunden“ sofort einsichtig wird, dann ist das mit Sicherheit die berühmte Heilkreide der Insel Rügen.

Meerwasser

Meerwasser

Wie gut ein Bad im salzigen Meer tut, merkt jeder von uns bereits in einem ganz normalen Strandurlaub: Die Nase wird frei, wir spüren, wie die Kraft der Wellen uns belebt, die Frische des Wassers uns aufweckt.

Moor

Moor

Zugegeben: Es gibt verlockendere Aussichten, als sich mit dem ganzen Körper in ein dunkles, breiiges Schlammbad zu begeben, und ein bisschen unheimlich klingt es ja auch, dieses Moor. Doch keine Angst: Wird Ihnen, zum Beispiel bei Arthrose oder Rheuma ein Moorbad empfohlen, erwartet Sie dafür natürlich nicht das gruselige Moor, sondern eine Wanne, gefüllt mit Schlamm und Badetorf.

Sole

Sole

Nicht nur das Meer liefert uns wertvolles, heilsames, salzhaltiges Wasser: In den Tiefen der Erde ist Sole zu finden, natürliches Wasser mit hochdosierten wertvollen Mineralsalzen wie Natrium-, Magnesium- und Kaliumchlorid.