Erholsamer Urlaub trotz Pollenflug

Mit Pollenflug und Heuschnupfen verbinden die meisten vor allem den Frühling. Wenn alles grünt und blüht, beginnt für viele Allergiker die Zeit von roten Augen, permanentem Schnupfen und juckendem Hautausschlag. Vielen wissen jedoch nicht, dass Pollen nahezu das ganze Jahr fliegen – auch und vor allem im Sommer.

Pollenflug im Sommer: Zeit der Gräser, Getreide und Kräuter

Während im Frühjahr vor allem Bäume und Sträucher Allergikern das Leben schwer machen, sind es in den Sommermonaten Gräser, Getreide und Kräuter, die ihren Pollen verbreiten und so Unverträglichkeiten auslösen können.

Zu den fünf Gräsern, die am häufigsten für allergische Reaktionen verantwortlich sind, gehören das Wiesenknäuelgras, das Gewöhnliche Ruchgras, das Deutsche Weidelgras, das Wiesenrispengras und das Wiesenlieschgras. Diese blühen vor allem von Mai bis Juli. Zusätzlich zur Pollenallergie entwickeln Betroffene häufig eine Kreuzallergie zu Nahrungsmitteln wie Tomaten, Kartoffeln, Oliven, Soja, Erdnüsse sowie Roggen und Weizen. Die Pollen der Gräser und Nahrungsmittel ähneln sich so sehr, dass der Körper sie schlicht verwechselt.

Getreidearten wie Roggen, Weizen und Gerste können ebenfalls von Mai bis Juli Beschwerden wie Juckreiz, tränende Augen und Hautirritationen auslösen. Kräuter wie Beifuß, Nessel und Wegerich fliegen vor allem von Mai bis August, teilweise bis in den September hinein.

Eine zunehmende Gefahr für Allergiker stellen Rapspollen da. Als einer der am vielfältigsten eingesetzten natürlichen Rohstoffe blüht die sonnengelbe Pflanze von April bis August. Noch vor etwa zehn Jahren galten allergische Reaktionen auf Raps als Seltenheit. Mit der steigenden Nachfrage und so dem vermehrten Anbau der Nutzpflanze, steigt auch die Zahl der betroffenen Allergiker.

Allergiefreier Urlaub auf der Insel

Für Allergiker ist der Pollenflug nicht nur eine körperliche Belastung, sondern beeinflusst ebenfalls Urlaubs- und Reiseplanungen. Denn Pollen fliegen je nach Saison und Gebiet unterschiedlich. In Deutschland gilt allgemein, dass die Blüte und damit der Pollenflug im Oberrheingraben beginnt und sich dann sukzessive bis nach Nordosten zur Ostsee hin ausbreitet. Ein Blick in den Pollenflugkalender für Mecklenburg-Vorpommern hilft, die Reisezeit so zu wählen, dass ein geringes Belastungsrisiko besteht.

Um den Sommerurlaub stress- und allergiefrei genießen zu können, bietet sich ein Urlaub auf einer Insel an. Durch ihr Hochseeklima bieten Inseln wie Rügen oder Usedom gute natürliche Bedingungen für Allergiebetroffene. Die jodhaltiger Salzluft befreit die Atemwege und verringert so Beschwerden. Auf dem wenig bewachsenen Inseln ist zudem die Pollenbelastung auch im Sommer geringer.

In den Ostseebädern Binz auf Rügen und Prerow auf der Halbinsel Darß finden sich überdies allergikerfreundliche Unterkünfte mit einem gesunden Raumklima. Die Vital-Ferienhäuser und -Wohnungen im Prora Solitaire auf Rügen und das Bio-Hotel Ginkgo Mare in Prerow haben bei der Einrichtung ihrer Räume auf den Einsatz von allergikerfreundliche Materialien geachtet. So wird auch für Pollenflug-Betroffene der Sommerurlaub zu einer erholsamen und entspannenden Zeit.