Basische Ernährung und Basenfasten an der Ostsee

Eine basenfasten Kur nach Wacker® verspricht genussreiches Abnehmen ganz ohne Hungergefühl. Wir haben das Konzept der basischen Ernährung und die hierauf basierende Fastenkur einmal genauer unter die Lupe genommen.

Die Ernährungslehre der Basischen Ernährung ist seit etwa 1913 in der deutschen Alternativmedizin bekannt. Hiernach werden Nahrungsmittel in „basenbildend“ oder „sauer“ eingeteilt. Die deutsche Heilpraktikerin Sabine Wacker hat ihre eigene basenfasten Methode bereits vor über 20 Jahren entwickelt. Heute gibt es von ihr qualifizierte Berater und Coaches sowie durch sie zertifizierte Hotels, die sich zu höchsten Qualitätsstandards verpflichten.

Hierzu gehört u. a., dass in der Küche basische Kreationen auf Gourmet-Niveau zubereitet werden und ein basenfasten Guest Manager über das Know-how verfügt, seine Gäste bestmöglich persönlich durch ihren basenfasten Urlaub zu begleiten. Eine einwöchige basenfasten Kur in einem zertifizierten Hotel beinhaltet:

·        die tägliche basische Vollpension (3 Mahlzeiten täglich)

·        reichlich Quellwasser und verdünnte Kräutertees

·        entlastende Basenbäder

·        mindestens eine entspannende Massage

·        entlastende Leberwickel

·        das Einführungs-, Ernährungs- und Abschlussgespräch

 Welche Nahrungsmittel sind „basisch“, welche „sauer“?

Basische Lebensmittel liefern basische Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium, Calcium, Natrium, Eisen oder Kalium und werden als basenbildende Lebensmittel bezeichnet, da in ihnen Inhaltsstoffe stecken, die die körpereigene Basenproduktion anregen sollen. Daher sagt auch der Geschmack eines Nahrungsmittels nichts über seinen Basen- oder Säuregehalt aus.
In einer groben Aufteilung werden Früchte und Gemüse als basenbildend eingeordnet, während Fleisch- und Wurstwaren, Fisch und Meeresfrüchte sowie Milchprodukte, Industriezucker und ungekeimtes Getreide als säurebildend definiert sind.

Was ist der Unterschied zwischen basischer Ernährung und basenfasten?

Bei einer basischen Ernährungsweise nimmt man nach der sog. 80/20-Regel mit der täglichen Ernährung ca. 80 Prozent Basenbildner und 20 Prozent Säurebildner zu sich.
Bei einer basenfasten Kur hingegen kommen ausschließlich Basenbildner zum Einsatz. Die Dauer der Kur beträgt in der Regel 1 bis 3 Wochen.

Wo kann man eine basenfasten Kur absolvieren?

Grundsätzlich kann man eine Kur auch zu Hause machen. Ihre gesunde Wirkung kann jedoch im Urlaub noch verstärkt werden - mit einem auf Erholung und Entschleunigung ausgerichteten Rahmenprogramm mit kreativen Gaumenfreuden, wohltuenden SPA-Anwendungen sowie einer intensiven Betreuung durch den Guest Manager und abwechslungsreiche Aktivangebote. So wird eine basenfasten Kur an der Ostsee – zum Beispiel im zertifizierten Hotel „Kleine Strandburg“ auf Usedom zu echten Wohlfühltagen.