Bad Doberan und das Moor

Seit über hundert Jahren wird Moor in Bad Doberan für Heilzwecke genutzt. Die Moorbehandlung gilt auch heute noch als eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Nach Gründung des ersten deutschen Seebades in Heiligendamm im Jahre 1793 entstand 1825 mit dem „Stahlbad“ in Bad Doberan der Vorläufer der heutigen Rehabilitationsklinik Moorbad Bad Doberan. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kommt die Torferde aus der nahegelegenen Conventer Niederung hier zum Einsatz. Die Moore sind wissenschaftlich qualitätsgeprüft und entsprechen den Anforderungen des Heilmittelgesetztes.
Das Heilbad Bad Doberan verfügt somit über eine 150-jährige Tradition in der Behandlung mit Naturmoor.
Die Doberaner Torferde entstammt einem Niedermoor, das vor 70.000 Jahren in der Weichsel-Eiszeit entstanden ist. Sie wird im klinikeigenen Torfstich gewonnen, für jeden Patienten nur einmal verwendet und dann renaturiert, d. h. wieder in einen naturnahen Zustand zurückgeführt.

Die heilende Wirkung des Moors

Das Besondere am Moor besteht darin, Wärme effektiv, gleichmäßig und dabei schonend in den Körper zu leiten. Die im Humifizierungsprozess entstandenen Substanzen (vor allem die Huminsäuren) sind für die heilende Wirkung des Moores verantwortlich. Mooranwendungen nutzen die durchblutungsfördernde, schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung dieses natürlichen Heilstoffes aus. Durch den langsamen Wärmeübergang in den Körper werden Haut, Muskeln und Gelenke gut durchblutet und sogar tiefer liegende Organe erwärmt. Der starke Auftrieb bei einem Moorbad entlastet außerdem Bandscheiben und Gelenke.
Moorbäder stellen jedoch einen starken Therapiereiz für das vegetative Nervensystem dar. Deshalb ist es wichtig nach einer Anwendung eine Ruhezeit einzuhalten und die Behandlungen nur nach ärztlicher Verordnung durchzuführen.
Erkrankungen bei denen die wohltuenden und gesundheitsfördernden Eigenschaften des Moores zur Behandlung genutzt werden können sind:

  • Chronischen Verschleißerkrankungen von Gelenken und Wirbelsäule
  • Entzündlich-rheumatischen Erkrankungen
  • Weichteil Rheumatismus
  • Schmerzen und Funktionsstörungen als Folgen von Unfällen und Operationen am Bewegungssystem
  • Osteoporose Folgen ohne frische Frakturen
  • Neuralgien
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Schuppenflechte, Neurodermitis, allergischem Ekzem
  • Chronischen Prostataerkrankungen, Reizblase, Reizdarm

Die heutigen Rehabilitationsklinik Moorbad Bad Doberan bietet zusätzlich zur ambulanten und privaten Kur auch verschiedene Gesundheitspauschalen mit dem Schwerpunkt Moor / Naturheilverfahren an.