Auf den Spuren des weißen Goldes

Die schöne Insel Rügen schenkt uns einen besonders wertvollen Rohstoff. Die Rügener Kreide eignet sich deutschlandweit als einzige zur Herstellung von Heilkreide und bietet damit ein außergewöhnliches Naturheilmittel.

Seit etwa 100 Jahren bewährt sich die Rügener Kreide schon in Anwendungen auf der Haut. Auch das Hotel Hanseatic in Göhren auf Rügen macht sich die wohltuenden Eigenschaften des "weißen Goldes" zu nutze.

Anwendungen mit Rügener Heilkreide dienen der aktiven Gesundheitsvorsorge. Sie können aber auch als therapiebegleitende Maßnahme die Behandlung bestehender gesundheitlicher Probleme unterstützen. Gerade für Menschen, die unter Allergien leiden und empfindlich auf Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe reagieren, kann die Anwendung von Rügener Heilkreide eine wertvolle Alternative sein. Durch ihre besondere Zusammensetzung hat die Kreide eine vielfältige gesundheitsfördernde Wirkung. Positive Erfahrungen konnten bereits bei Beschwerden wie Arthrose, Gicht, Muskelverspannungen, Hautproblemen wie Neurodermitis und einigen anderen Indikationen gemacht werden.

Die Original Rügener Heilkreide zeichnet sich durch ihre schneeweiße Farbe, die feinkörnige Struktur und die gute Speicherfähigkeit von Wärme oder Kälte aus. Die Wärme bewirkt eine erhöhte Durchblutung, der Stoffwechsel wird angeregt und die Muskulatur entspannt sich. Dies ist eine gute Vorbereitung für eine anschließende Massage. Bei entzündlichen Prozessen oder Fieber kann die Kreide auch als kalte Packung angewendet werden.

Auf Grund ihrer Feinkörnigkeit hat die Heilkreide eine besonders große Oberfläche
und somit ein hohes Sorptionsvermögen. Bäder und Packungen mit Rügener Heilkreide können daher die Haut in ihrer Funktion als Ausscheidungsorgan unterstützen. Des Weiteren unterstützen diese Anwendungen die Haut dabei, ihre natürlichen Funktionen wieder selbst zu übernehmen. Regelmäßiges eincremen der Haut, kann ihre natürliche Fettung reduzieren. Nach einer Anwendung mit Rügener Heilkreide wie beispielsweise einem Kreidebad kann die Haut spannen. Dies ist jedoch nur ein vorübergehendes Phänomen, da das Trockenheitsgefühl die Haut anregt, verstärkt ihre schützende Funktion zu übernehmen. Nach einer „Erholungsphase“ setzt die natürliche, körpereigene Hautfettung ein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Haut nach einer Kreideanwendung möglichst nicht eincremen.

Wussten Sie schon, dass die Rügener Heilkreide zu ca. 98 Prozent aus Calciumcarbonat besteht und es die Zusammensetzung mit den restlichen zwei Prozent sind, die die Kreide besonders machen? Diese setzen sich aus Silizium, Magnesium, Phosphor, Aluminium, Eisen und Jod zusammen. Die komplexen Verbindungen verleihen der Kreide ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass die Heilkreide den Säurehaushalt des Körpers regulieren kann, da ihr pH-Wert basisch ist. In reiner Form kommt es bei der Kreide weder zu bekannten Nebenwirkungen noch zu allergischen Reaktionen. Bei der Verwendung mit Algen gelten als einzige Ausnahmen Nierensteine basischen Ursprungs oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse. In diesen beiden Fällen sollte die Rügener Kreide nicht angewendet werden.

Das Hotel Hanseatic bietet vielfältige Anwendungen mit Rügener Heilkreide an. Lassen Sie sich bei einem Aufenthalt auf der sonnenreichsten Insel Deutschlands mit dem weißen Gold verwöhnen.